Healthy Ageing Forum Schweiz (Novartis) 

Max Winiger: winiger (@) healthy-ageing.ch

Das Healthy Ageing Forum Schweiz wurde gegründet, um sich mit verschiedenen Fragen und Themen des Gesunden Alterns auseinander zu setzen. Nicht nur im Gesundheitsbereich, sondern auch in den Bereichen Erziehung/Bildung und Wirtschaft. Uns interessiert, was getan wird in den Kantonen und Gemeinden, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Uns interessieren Konzepte mit einem pragmatischen Ansatz. Das Healthy Ageing Forum Schweiz will Projekte, Meinungen, Initiativen zusammentragen und darüber berichten, bei denen Menschen in der Schweiz aktiv sind und beweisen, dass die Schweiz eine Zukunft hat. Für alle Menschen, die hier leben und sich für das Wohlergehen der Schweiz nachhaltig einsetzen. Mit Rücksicht auf die Schwächeren, Engagement für die Kranken, mit Weitblick, mit Innovation und Kreativität und vor allem mit Taten und nicht nur mit Worten.


Nationales Innovationsnetzwerk AGE-NT: Alter(n) in der Gesellschaft

Prof. Dr. Sabina Misoch: sabina.misoch (@) fhsg.ch
Daniel Waeber: daniel.waeber (@) fhsg.ch

Das Nationale Innovationsnetzwerk AGE-NT will dem Altersstrukturwandel und den sich daraus ergebenden gesellschaftlichen Herausforderungen proaktiv begegnen und sozial verträgliche und nachhaltige Lösungen für die Lebensqualität der Menschen im dritten (ca. 60+) und vierten Lebensalter (ca. 80+) ermöglichen und sicherstellen. Zudem wird die Vorbereitung auf diese Lebensphase (ab ca. 45) durch koordinierte Massnahmen in enger Kooperation mit der Wirtschaft vorangetrieben. In AGE-NT kooperieren schweizerische Hochschulen und Universitäten miteinander und entwickeln gemeinsam nachhaltige Strukturen und Lösungen für die demographische Herausforderung unter Einbezug wichtiger gesellschaftlicher Akteure aus Politik, Wirtschaft und den Betroffenen selbst. Mit diesem konzertierten Vorgehen kann sich die Schweiz international profilieren und relevante Entwicklungen über die nächsten Jahre anstossen. Methodisch zeichnet sich AGE-NT durch seinen explizit partizipativen Zugang des Einbezugs von Senior/innen sowie deren Angehörigen und sonstigen Bezugsgruppen aus. Der Wissenstransfer und wissenschaftliche Fortschritt wird durch Publikationen, Dokotrandenprogramme, Verankerungen in Lehre und Weiterbildung und öffentliche Fachtagungen und Ausstellungen sichergestellt.


Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie

Monika Steiger: monika.steiger (@) sgg-ssg.ch
Delphine Roulet Schwab: d.rouletschwab (@) ecolelasource.ch

Ziel der SGG SSG ist es, mit Austausch, Wissensvermittlung und der Verbindung von Fachpersonen und Institutionen zu einer guten Lebensqualität beizutragen. Alternde Menschen sollen ihr Leben in Würde und bestmöglicher körperlicher und geistiger Verfassung führen können. Dazu soll auch die gerontologische Lehre und Forschung gezielt angeregt und gefördert werden. Experten und Expertinnen aus allen Bereichen der Altersarbeit geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Fachgruppen, Arbeitsgruppen oder an Veranstaltungen weiter und diskutieren Modelle für die Zukunft. Als Fachorganisation vereint die Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie diese Fachpersonen und Institutionen unter einem Dach und bietet ihren Mitgliedern damit ein breites Netzwerk und professionelle Unterstützung in Altersfragen an.


SSV: Schweizer Netzwerk altersfreundlicher Städte

Rita Gisler: strategien (@) ritagisler.ch
Simon Stocker: simon.stocker (@) stsh.ch

Das «Netzwerk altersfreundlicher Städte» wurde am 19. November 2012 gegründet. Rund 90 Expertinnen und Experten aus 50 Schweizer Städten, darunter zahlreiche Exekutivpolitkerinnen und -politiker, kamen auf Einladung der Stadt Bern zusammen und haben mit Fachleuten von Universitäten, Fachhochschulen und der WHO ihre Erfahrungen zur altersgerechten Gestaltung von Städten diskutiert. Seit 2015 ist das Netzwerk eine Kommission des Schweizerischen Städteverbands. Die Kommission fördert die Verbreitung des WHO-Konzepts für altersfreundliche Städte. Dazu gehören die altersfreundliche Ausgestaltung des städtischen Lebensraums sowie die Information und Integration der älteren Bevölkerung in den Schweizer Städten. Sie trägt zur Verbreitung eines positiven Altersbildes bei.


Schweiz. Plattform für Alter+Migration

Therese Frösch: therese.froesch (@) bluewin.ch

Das Nationale Forum setzt sich mittels nationaler und internationaler Vernetzung, Öffentlichkeits- und Grundlagenarbeit sowie Lobbying dafür ein, die gesundheitliche und soziale Situation älterer Migrantinnen und Migranten in der Schweiz zu verbessern. Das Nationale Forum hat sich zum Ziel gesetzt, die Rechte der älteren Migranten und Migrantinnen in der Schweiz zu stärken und den Respekt für die Leistungen dieser Generation zu fördern.


Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft SGG: Intergeneration

Monika Blau: monika.blau (@) sgg-ssup.ch

Intergeneration ist ein Programm der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft SGG.
Wir fördern die Generationenbeziehungen in der Schweiz, machen Generationenprojekte sichtbar, verbinden Akteure, Interessierte, Generationen und Freiwillige, geben Impulse und Anregungen und sensibilisieren die Bevölkerung für den demografischen Wandel und die daraus resultierenden Herausforderungen.

 
Swiss Society for Aging Research

Prof. Dr. Collin Y. Ewald: collin-ewald (@) ethz.ch

The aim of the Swiss Society for Aging Research is to bridge and promote the scientific exchange
  • Between scientists interested in aging research across academic and medical institutions, as well as industry within Switzerland.
  • Between the "Swiss Society for Aging Research" and other national "Societies for Aging Research". 
 
Powered by

Ein Schwerpunkt der Akademien

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
3001 Bern


Kontaktperson

Lea Berger
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW
lea.berger (@) sagw.ch


Illustrationen

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO