Dossier Alternde Gesellschaft

FHO campus, 37. Ausgabe 1/2018.
Wie sehen innovative Konzepte, Produkte und Serviceangebote zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im Alter aus? Das Dossier stellt Ihnen einige Neuentwicklungen der Fachhochschule Ostschweiz vor. Es beschäftigt sich mit der Frage, wie die Wohn- und Lebenssituation älterer Menschen durch technische Systeme und High-Tech-Entwicklungen verbessert werden kann.

fileicon Campus-2018 (pdf, 2.3 MB)
 

Générations, relations intergénérationelles, politiques de générations. Un abrégé multilingue

International Network for the Study of Intergenerational Issues (INSII), Universität Konstanz, 2017.
Les membres du réseau international pour l’analyse des relations intergénérationnelles (INSII: International Network for the Study of Intergenerational Issues) ont le plaisir d’annoncer la parution de la dernière version de leur abrégé multilingue: «Edition ’17». Celui-ci décrit et discute de manière systématique les concepts clés de la recherche sur les générations à partir d’un texte original allemand.

La perspective choisie part du postulat que la forme des liens générationnels au sein de la famille, la parenté, les organisations et les communautés est fondamentale dans la construction des identités individuelles et collectives, et par conséquent des rapports sociaux. Il existe alors un important potentiel de travail théorique et pratique dans le domaine des sciences sociales, des humanités et des politiques sociales, dans une perspective comparative interculturelle, qui est en particulier sensible aux différences langagières.

Dans cette dernière version, l’abrégé comprend désormais 17 langues: l’allemand, l’anglais, le français, l’espagnol, l’italien, le polonais, le portugais, l’hongrois, le roumain, le suédois, le lituanien, le turque, le slovène, le bosniaque, l’ukrainien, le russe et le chinois. Le texte est organisé de manière à aisément comparer les langues les unes avec les autres. L’abrégé peut ainsi être utilisé comme un précieux instrument de travail, tant dans une approche comparative internationale que pour une compréhension interculturelle au sein d’une société nationale donnée. L’abrégé peut être téléchargé dans une version individuelle ou dans une combinaison de son choix.

Le projet a été financé par le cluster d’excellence 16 «Kulturelle Grundlagen von Integration» de l’Université de Constance, Allemagne. La version électronique de l’abrégé avec toutes les informations relatives aux collaborateurs, à l’abrégé dans son entier et à ses versions individuelles peut être consultée et téléchargée à l’adresse suivante:

http://www.generationen-compendium.de

Vous y trouverez également toutes les informations relatives aux collaborateurs, à l’abrégé dans son entier et à ses versions individuelles. Si vous souhaitez recevoir une version papier (sans frais), vous pouvez contacter le premier auteur à l’adresse suivante : kurt.luescher (@) uni-konstanz.de

 

Transformations of Retirement Policies

Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, Vol. 41, 2015.
Les politiques de retraite font l'objet de tensions politiques et parfois sociales dans la plupart des pays développés, plus particulièrement depuis le tournant du XXIème siécle. Le coeur des débats porte sur la viabilité des dispositifs mis en place en raison du phénomène du vieillissement de la population.
Dans l'ensemble, les articles de ce volume apportent des constributions bienvenues à notre connaissance de l'institution-retraite, des dispositifs qui l'organisent et du monde, éminemment pluriel et différenicié, des retraités.

Abstracts:

fileicon szfs_3_41_abstracts (pdf, 65.1 KB)
 

Wohnen im höheren Lebensalter. Grundlagen und Trends. Age Report III

François Höpflinger, Joris Van Wezemael (Hrsg.), Seismo, 2014.
Der Age Report III ist das Schweizer Standardwerk für alle, die sich fachlich, geschäftlich oder politisch mit dem Thema Wohnen im Alter auseinandersetzen. Faktenreich, übersichtlich und mit präsentationsfreundlichen Grafiken bietet der Age Report III eine praktische Wissens- und Arbeitsgrundlage. Auf solider Datenbasis werden die Entwicklungen der letzten zehn Jahre nachgezeichnet sowie bekannte und neue Fakten zum Alter und Wohnen ins Gesamtbild aktueller und zukünftiger gesellschaftlicher Veränderungen eingefügt.
Einen besonderen Fokus richtet der Age Report III auf das private Wohnen im Alter: Eine interdisziplinäre Forschergruppe beleuchtet das Thema aus verschiedenen Perspektiven – beispielsweise jener des Wohnungsbaus, der Alterspolitik oder des individuellen Wohn- und Umzugsverhaltens.

Zum Seismo-Verlag


 

Focus Lebensende

Bioethica Forum, Vol. 7, Nr. 4, 2014.
Alle Artikel
 

Betriebliche Weiterbildung für Ältere – eine Längsschnittanalyse mit den Daten des IAB-Betriebspanels

Lutz Bellmann, Sandra Dummert, Ute Leber, 2013.
In: Die Unternehmung, Jahrgang 67 (2013), Heft 4, Seite 311 - 330.

ISSN print: 0042-059X
ISSN online: 0042-059x
DOI: 10.5771/0042-059X-2013-4-311
 

Lebens- und Wohnsituation älterer Menschen in der Stadt Zürich. Eine Sonderauswertung aus den Bevölkerungsbefragungen der Stadt Zürich im Auftrag der Stadtentwicklung der Stadt Zürich

Alexander Seifert & Hans Rudolf Schelli, Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich, 2012.
Mit dem Themenbereich „Alter(n) in der Stadt“ beschäftigt sich die Stadt Zürich bereits seit geraumer Zeit, und das Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich erarbeitet derzeit eine einheitliche Altersstrategie. Daneben bestehen seit dem Jahr 1999 Daten zur Lebens- und Wohnsituation der Stadtbevölkerung, erhoben durch die Stadtentwicklung der Stadt Zürich. Durch diese alle zwei Jahre durchgeführte Bevölkerungsbefragung sind wertvolle empirische Daten zur Lebens- und Wohnsituation der Stadtbevölkerung zusammengetragen worden. Die bisherigen Auswertungen der Bevölkerungsbefragungen erfolgten jedoch noch nicht mit dem ausschliesslichen Fokus auf die ältere Bevölkerung.
Um einerseits die Altersstrategie der Stadt Zürich mit empirischen Daten zur Lebens- und Wohnsituation der älteren Bevölkerung zu bereichern und anderseits der Stadtentwicklung der Stadt Zürich Hinweise auf die Wohnsituation der älteren Menschen in Zürich zu geben, wurde eine Sonderauswertung der Bevölkerungsbefragungen der Stadt Zürich in Auftrag gegeben.

 

Gemeinsam nicht allein sein: Die Alters-Wohngemeinschaft

Rebecca Niederhauser, 2012, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 108(2), 209-217.
Gegenwärtig entwickeln sich neue gemeinschaftliche Wohnformen für das Alter(n). Sie sind
Ausdruck eines sich verändernden Alter(n)s, das die demographisch bedingte neue Lebensphase des jungen Alters hervorbringt. Am Beispiel der Alters-Wohngemeinschaft zeigt dieser Artikel auf, inwiefern die WG als neue Wohnform verräumlichte Antwort auf die neue Lebensphase des jungen Alters sein kann. Wohnen wird dabei als kulturell bedingtes Sein im Raum verstanden. Im Zentrum der Analyse steht deshalb die Frage nach der kulturwissenschaftlichen Erfrag- und Beschreibbarkeit des Wohnens zwischen Raumdiktat und kreativer Raumaneignung. In qualitativen Leitfadeninterviews mit in WGs wohnenden Menschen in der Lebensphase des jungen Alters wird nach Motiven, nach Raumgefügen, nach Funktionsund Handlungszuweisungen einzelner Räume, nach Einrichtungsmustern sowie nach Organisationsformen innerhalb der Wohnräume gefragt. 

fileicon Niederhauser_209-217 (pdf, 114.9 KB)
 

Organizing integrated care for frail elderly patients in Switzerland, Italy, United States and Canada

Stefano Calciolari & Stefania Ilinca, 2011.
The creation of long term-care insurance aims to raise resources and serves those patients typically in need of institutionalization. Integrated care answers to the aforementioned pressures by means of reducing service delivery fragmenta- tion for those patients whose needs require services across care settings (Wan et al. 2002). This chapter shows the rst results of a study aimed at analyzing the main environmental conditions and con gurations of factors associated with service delivery success in integrated care initiatives. The study relies on: (a) a comprehensive literature review3 on the integrated care strategies most diffuse in Europe and North America; (b) case studies selected with the maximum environ- mental differences criterion. Due to space constrains, we focused on the case stu- dies. Therefore, the second paragraph brie y introduces the conceptual frame- work (Miles & Huberman 1994) derived from the literature review and used to analyze the case studies; while the next paragraphs are dedicated to the four case studies (Canada, U.S., Italy and Switzerland) and to discussing lessons learnt.

 

Focus Medizin im hohen Alter

Bioethica Forum, Vol. 4, Nr. 2, 2011.
Alle Artikel 
 

Massenmedien im Alltag älterer Menschen in der Schweiz. Explorative Untersuchung einer wachsenden Nutzergruppe

Lea Unternährer & Philomen Schönhagen, 2011, in: Studies in Communication Sciences, 11/1 (2011), 195-224.
Given the fact that there is scarce research on elderly people’s mass media use in Switzerland up to now, this article wants to provide some primary insights into the role of mass media in the everyday life of this population group. The theoretical framework combines approaches of mass media and communication studies on the one hand and of gerontology on the other hand. The explorative study was conducted by means of 45 guided interviews with German speaking elderly people living in Switzerland. They were asked about their habits in media use and their personal living situation. The results shed light on the significance and functions of different mass media in the daily routine of the elderly as well as on their expectations. Although habits and motives of media use differ widely within this group, the study identifies some typical trends and gives initial indications of their relationship with specific factors of elderly people’s living conditions. These explorative results should be deepened by further research.

 

Aging and the Financing of Social Security in Switzerland

Christian Keuschnigg, Mireia Keuschnigg & Christian Jaag, 2011, in: Swiss Journal of Economics and Statistics, Vol. 147 (2).
The financing of social insurance and labor market behavior are importantly  interrelated. Aging necessitates higher taxes and contributions with negative  effects on labor earnings and growth. Lower earnings, in turn, require further  increases in contribution rates and labor taxes. The present paper focuses on the  incentive effects on five margins of labor market behavior in general equilibrium.

fileicon Keuschnigg_SwissSocialSecurity (pdf, 525.3 KB)
 
Powered by

Un projet prioritaire des académies

Académies suisses des sciences
Maison des Académies
Laupenstrasse 7
3001 Berne


Contact

Lea Berger
Académie suisse des sciences humaines et sociales ASSH
lea.berger (@) sagw.ch

Illustrations

Anna Luchs, Angela Reinhard
(atelier nordföhn) & WHO